• Landhotel Schütterbad im Winter

    Winterurlaub in Unken

  • Familie Pfaffenbichler
„Für uns gibt es kaum etwas Schöneres, als das, was wir selbst schätzen, mit unseren Gästen zu teilen: Die Schönheit der umgebenden Bergwelt mit ihren reinen Gewässern, traumhaften Wanderrouten und Bike-Strecken, die Köstlichkeiten der Heimat mit ihren kulturellen Besonderheiten, das gemütliche Beisammensein unter Familien und Freunden. Mit Natürlichkeit und Herzenswärme geben wir stets unser Bestes, bei unseren Gästen ein Gefühl zu erzeugen, das auch nach dem Urlaub bleibt und als lang anhaltende Kraftquelle dient und Lebensfreude schenkt.“
 Ihre Familie Pfaffenbichler

Heidi, Leo und Chris

Gigantische Ausmaße: die Lamprechtshöhle

Schauhöhle, (c) Dr. Andreas Weber

Liebe Gäste, heute möchte ich Ihnen ein außergewöhnliches Ausflugsziel vorstellen. Die Lamprechtshöhle ist nicht nur die längste Höhle Salzburgs, sondern eines der größten Höhlensysteme Europas!

Nachdem polnische Höhlenforscher im Jahre 1993 in 2178 Metern Höhe einen weiteren Zugang entdeckt haben, gilt sie inzwischen sogar als größte Durchgangshöhle der Welt! Ihre Gesamtausdehnung beträgt mehr als 50 Kilometer: gigantische Ausmaße, die selbst erfahrene Forscher immer wieder beeindrucken.

Sie haben die Möglichkeit, dieses faszinierende Wunder der Natur zumindest teilweise zu erobern. Im Rahmen einer Höhlenführung erfahren Sie zudem viele spannende und interessante Geschichten rund um das Höhlensystem. Wenn Sie möchten, können Sie natürlich auch auf eine Führung verzichten und sich auf eigene Faust im Schauhöhlenbereich umschauen. Das wird ein garantiert unvergesslicher Ausflug!


 Willkommen in der Weltrekord-Höhle!

Lamprechtshöhle, (c) Dr. Andreas Weber
Lamprechtshöhle erforschen, (c) Dr. Andreas Weber

Die Lamprechtshöhle liegt nur rund 20 Kilometer von unserem Hotel entfernt und bietet sich daher für einen Halbtages- oder Tagesausflug an. Speziell für Besucher wurde ein Schauhöhlenbereich erschlossen, der sehr gut und ohne Probleme begehbar ist. Sie wandern über Steiganlagen (392 Stufen) etwa 700 Meter hinein in den Berg, wobei eine Höhendifferenz von rund 70 Metern überwunden wird. Von einer großen Plattform genießen Sie dann einen atemberaubenden Blick auf das wunderschön beleuchtete Höhleninnere.

Eine Besichtigung ist auch bei Regenwetter ein tolles Erlebnis. Die Atmosphäre in der Höhle ist einfach unvergleichlich: mystisch, geheimnisvoll und ungemein eindrucksvoll. Darum ist es auch kein Wunder, dass sich zahlreiche Sagen und Legenden um die Höhle ranken.

Angeblich soll vor langer Zeit ein Raubritter namens Lamprecht seine Beute in der Höhle versteckt haben. Bis heute konnte der Schatz nicht gefunden werden, auch wenn im Laufe der Jahrhunderte immer wieder zahlreiche Schatzsucher ihr Leben riskierten. Sie verirrten sich im Dunkel des Berges in einer Zeit, in der die Höhle noch nicht erschlossen war. Von ihrem traurigen Schicksal zeugen einige Skelette, die in der Lamprechtshöhle gefunden wurden. Die Stellen sind mit einem Kreuz markiert.

Nun, es ist zwar unwahrscheinlich, dass Sie im Schauhöhlenbereich auf den kostbaren Schatz stoßen, doch allein schon der Gedanke, Münzen oder Juwelen von unschätzbarem Wert ganz nahe zu sein, ist faszinierend, finden Sie nicht auch?


Infos für die Führung im Schauhöhlenbereich

Besichtigung der Lamprechtshöhle, (c) Dr. Andreas Weber

Die Höhle ist ganzjährig für Besucher geöffnet: in den Sommermonaten täglich, im Winter jeweils von Freitag bis Sonntag. Hunde sind in der Höhle ebenfalls willkommen. Übrigens: Direkt neben der Höhle erwartet Sie ein gemütliches Gasthaus, in dem Sie sich nach Ihrer „Expedition“ stärken können!

Erlebnis pur: Abenteuerführungen

Sie sind neugierig auf den unerschlossenen Bereich des Höhlensystems? Zusammen mit staatlich geprüften Karst- und Höhlenführern sind in diesem Teil und nach Voranmeldung sogenannte Abenteuerführungen möglich. Unterwegs stoßen Sie auf tosende Wasserfälle, unterirdische Bäche und Kaskaden: Faszination pur! Zum Abschluss überqueren Sie einen See mit Seilbahn und Floß, bevor Sie sich bei einer Jause am Sandbiwak für den Rückweg stärken.