• Landhotel Schütterbad im Winter

    Winterurlaub in Unken

  • Familie Pfaffenbichler
„Für uns gibt es kaum etwas Schöneres, als das, was wir selbst schätzen, mit unseren Gästen zu teilen: Die Schönheit der umgebenden Bergwelt mit ihren reinen Gewässern, traumhaften Wanderrouten und Bike-Strecken, die Köstlichkeiten der Heimat mit ihren kulturellen Besonderheiten, das gemütliche Beisammensein unter Familien und Freunden. Mit Natürlichkeit und Herzenswärme geben wir stets unser Bestes, bei unseren Gästen ein Gefühl zu erzeugen, das auch nach dem Urlaub bleibt und als lang anhaltende Kraftquelle dient und Lebensfreude schenkt.“
 Ihre Familie Pfaffenbichler

Heidi, Leo und Chris

Rezept vom Feigenbrot

Feigenbrot

Brot gehört zu den Grundnahrungsmitteln und hat eine Jahrtausende alte Tradition. Für ein gutes Brot ist  keine Hightech-Ausrüstung notwendig. Der Teig wird aus grundlegenden Zutaten hergestellt.

Auch wenn es mittlerweile Fertigmischungen gibt, sind die Bestandteile im Wesentlichen gleich geblieben und werden auch heute noch gern von Hand verarbeitet.

Ausgehend von den Grundzutaten lassen sich durch Kombination mit Gewürzen, Körnern und verschiedenen Mehlsorten viele köstliche Brote und Brötchen von kräftig bis fein backen.

Heute verrate ich euch unser Rezept vom Feigenbrot:


Zutaten:
650 g Mehl - 1 1/2 Teelöffel Salz - 7 g Trockenhefe - 2 Esslöffel Olivenöl - 420 ml lauwarmes Wasser - 350 g getrocknete Feigen.

Verarbeitung:

Mehl, Salz, Hefe und Olivenöl kneten, bis er gleichmäßig und elastisch ist. Den Teig mit einer leicht eingeölten Klarsichtfolie bedecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde - oder bis er auf die doppelte Größe aufgegangen ist - gehen lassen.

Backofen vorheizen: ca. 180 Grad.

Feigen mit einem Messer zerkleinern. Sobald der Teig aufgegangen ist, die Feigen zugeben und erneut durchkneten. Den Teig zu einem Oval formen und auf ein leicht gefettetes und mit Mehl bestreutes Backblech legen. Mit einem Messer den Teig an der Oberfläche im Zickzack schlitzen und leicht mit Mehl bestreuen. Nochmals an einem warmen Ort etwa 10-15 Minuten gehen lassen – er braucht nicht abgedeckt zu werden.

Dann in den heißen Backofen schieben und ca. 40-45 Minuten backen, bis er beim Klopfen auf der Unterseite hohl klingt. Anschließend auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Das Brot schmeckt auch sehr gut zu einem würzigen Bergkäse mit Butter...
Und dazu mein Tipp: ein Glas Dessert-Wein